Schlagwort: fang

Elizabeth Fulhame

18. Jhdt.

Elizabeth Fulhame (Link Englisch) war vermutlich Schottin, sicher war sie mit einem Arzt verheiratet und lebte in Edinburgh.

Sie begann ihre Forschungen in der Chemie, weil sie eine Möglichkeit suchte, Stoffe mit Metallen und unter Lichteinfluss zu färben. 1780 hatte sie die Idee, Textilien mittels chemischer Reaktionen mit Gold, Silber oder anderen Metallen zu gestalten, ein Plan, der von ihrem Mann und dem Freundeskreis als „unwahrscheinlich“ abgelehnt wurde. Daraufhin machte sich Fulhame an ihre Untersuchungen und Experimente zu dem, was heute als Redoxreaktionen bekannt ist, die sie 14 Jahre lang beschäftigen sollten.

Sie versuchte, Metalle aus ihren Salzen zu gewinnen, in dem sie diese in unterschiedlichen Lösungszuständen – in wässrigen oder alkoholischen Lösungen oder trocken – verschiedenen Reduktionsmitteln aussetzte. Dabei entdeckte sie, wie durch chemische Reaktionen Metalle aus ihren Salzen herausgefällt werden konnten. Ihre Entdeckung, dass Metalle bei Raumtemperatur allein mit wässrigen Lösungen bearbeitet werden können, statt auf Höchsttemperatur geschmolzen zu werden, zählt zu den wichtigesten ihrer Zeit. Fulhame erreichte theoretische Erkenntnisse zu Katalysatoren, die als entscheidender Schritt in der Geschichte der Chemie gelten – und sie gelangte zu diesen noch vor Jöns Jakob Berzelius und Eduard Buchner.

Es ist interessant, dass Fulhames Entdeckungen über die Gewinnung von Metallen aus ihren Verbindungen in der europäischen Welt ein solches Ereignis war, wo doch Alchemist:innen im östlichen Mittelmeerraum und in China dies schon mehrere Jahrhunderte vorher vermutlich beherrschten (namentlich Fang im 1. Jahrhundert vor Christus, Maria Prophitessa um das 2. Jahrhundert nach Christus, Kleopatra die Alchemistin etwa 300 nach Christus und Keng Hsien-Seng zu Beginn des europäischen Mittelalters). Möglicherweise finde auch nur ich dies verwunderlich, weil ich die tatsächlichen chemischen Prozesse nicht vollständig begreife und/oder mir die Kenntnisse der Wissenschaftsgeschichte fehlen.

Eine weitere Hypothese, die Fulhame aufstellte und experimentell untermauerte, besagte, dass viele Oxidationsreaktionen nur durch Wasser möglich sind, Wasser an der Reaktion beteiltigt ist und als Endprodukt der Reaktion auftritt. Sie schlug als möglicherweise erste Wissenschaftlerin überhaupt Formeln für die Mechanismen dieser Reaktionen vor. Gleichzeitig wich ihre Theorie über die Rolle des Sauerstoff stark von herrschenden wissenschaftlichen Meinung ab.

Im 18. Jahrhundert war ein Großteil der Chemiker von der Phlogiston-Theorie von Georg Ernst Stahl überzeugt, die eine flüchtige Substanz für die chemischen Vorgänge bei Erwärmung und Verbrennung anderer Stoffe verantwortlich machte; Luft habe hingegen keinen Anteil an den Reaktionen. Dem Gegner der Phlogistontheorie, Antoine Lavoisier, konnte sie jedoch auch nicht in allen Hypothesen zur Rolle des Sauerstoff zustimmen.

Den gesamten Experimenten Fulhames lag ja der Wunsch zugrunde, Textilien mit lichtempfindlichen Chemikalien zu färben, und so machte sie auch Versuche mit Silbersalzen. Auch wenn sie nicht versuchte, Bilder mit dieser Methode zu gestalten, kam sie damit doch den Fotogramm-Versuchen Thomas Wedgwoods zuvor. Der Kunsthistoriker Larry J. Schaaf (Link Englisch) hält ihre Erforschung der chemischen Eigenschaften des Silbers daher für wegweisend in der Entwicklung der Fotografie.

1794 brachte Elizabeth Fulhame ihr Buch „Ein Essay über Verbrennung mit einem Blick auf die neue Kunst des Färbens und Malens, in welchem phlogistische und antiphlogistische Hypothesen als fehlerhaft bewiesen werden“ (An Essay On Combustion with a View to a New Art of Dying and Painting, wherein the Phlogistic and Antiphlogistic Hypotheses are Proved Erroneous). Ihre Experimente wurden im Vereinigten Königreich von Wissenschaftlern wahrgenommen und besprochen, Sir Benjamin Thompson und Sir John Herschel (Neffe von Caroline Herschel) äußerten sich lobend über Fulhames Arbeit.

Das Buch wurde vier Jahre später von Augustin Gottfried Ludwig Lentin (Link Englisch) ins Deutsche übersetzt, 1810 folgte eine Veröffentlichung in den Vereinigten Staaten. Noch im gleichen Jahr wurde sie zum Ehrenmitglied der Philadelphia Chemical Society ernannt; sie wurde von ihrem Zeitgenossen Thomas P. Smith gelobt: „Mrs. Fulhame erhebt nun so kühne Ansprüche auf die Chemie, dass wir ihrem Geschlecht nicht mehr das Privileg verweigern können, an dieser Wissenschaft teilzuhaben.“

Trotz des Erfolges hielt der amerikanische Herausgeber des Buches im Vorwort fest, dass Fulhames Arbeit längst nicht so bekannt sei, wie sie sein könnte oder sollte: „Der Stolz der Wissenschaft lehnte sich gegen den Gedanken auf, von einer Frau (‚a female‚) belehrt zu werden.“ Und auch Fulhame selbst gestand in der Einleitung ihres Textes, dass sie mit ihren Erkenntnissen auf Ablehnung gestoßen sei, aufgrund ihres Geschlechtes.

Doch Mißbilligung ist wohl unausweichlich: denn einige sind so dumm, dass sie mißmutig und still werden, und vom kalten Schauer des Schreckens erfasst werden, wenn sie etwas ansichtig werden, das sich auch nur einer Anmutung des Lernens nähert, in welcher Form dies auch auftrete; und sollte das Gespenst in der Form einer Frau erscheinen, die Stiche, unter denen sie leiden, sind wahrlich jämmerlich.“

übersetzt von Wikipedia

Fulhame war sich ihrer Rolle als Frau in der Wissenschaft durchaus auch bewusst; zwar hatte sie das Essay ursprünglich dafür niedergeschrieben, um mit ihren Entdeckungen und Erfindungen (zum metallischen Färben von Textilien) nicht plagiarisiert werden könnte. Doch ihr Werk sollte auch als ‚Leuchtturm für zukünftige Matrosen‘ dienen, womit weitere Frauen in der Wissenschaft gemeint waren.

Lavoisier konnte auf Fulhames Kritik an seinen Sauerstoff-Theorien nicht mehr reagieren: Sechs Monate vor der Veröffentlichung war er in der Französischen Revolution unter der Guillotine gestorben (begonnen hatte sein Abstieg wohl damit, dass er eine Abhandlung Marats über Verbrennungen kritisiert hatte). William Higgins, irischer Chemiker und ein weiterer Gegner der Phlogistontheorie, drückte sein Bedauern aus, dass sie seine Arbeiten nicht berücksichtigt hätte, in denen er die Rolle des Wassers bei der Entstehung von Rost beschrieben hatte. Doch hätte er ihr Buch mit großem Vergügen gelesen und wünsche innigst, dass ihrem löblichen Beispiel vom Rest ihres Geschlechtes gefolgt würde.

Keng Hsien-Seng

etwa 800-900 n. Chr.

Auch über diese chinesische Alchemistin findet sich, wie über ihre Kollegin Fang, kein eigener Beitrag bei Wikipedia. Auch sie taucht in der timeline of women in science namentlich auf und wird im Beitrag über Chinese alchemy (Link Englisch) unter Chinese women alchemists (Link Englisch) kurz beschrieben, als eine „Meisterin der weißen und gelben Alchemie“, sie sei in anderen taoistischen Techniken versiert gewesen, habe Geistern befehlen können und aus Quecksilber und Schnee (!) Silber machen können (womit wohl wie auch bei Fang die Gewinnung von Silber aus dem Erz gemeint war, bei der Quecksilber zum Einsatz kam). Vor allem aber habe auch sie bereits einen Vorläufer des Soxhlet-Aufsatzes verwendet, um Kampfer für ihren Kaiser zu destillieren.

Die gleiche Seite, auf der schon Fang ausführlicher besprochen wurde, nämlich Chinese Women Alchemists (eine Unterseite von womenalchemists.com) hat auch über Keng Hsien-Seng etwas mehr zu erzählen. Ein späterer Alchemist, Wu Shu, schrieb etwa 975 n. Chr. über sie, dass der Kaiser sie kennenlernen wollte und sie nicht als Konkubine, sondern als Lehrerin im Palast lebte. Sie sei eine brilliante und selbstbewusste Frau gewesen, die neben ihren alchemistischen Tätigkeiten auch Gedichte schrieb und Weissagungen machte, die sich als zutreffend herausstellten. Sie sei intelligent und schön gewesen, fähig in der Kunst der Alchemie, obwohl niemand wusste, wo sie diese erlernt hatte.

Vor Publikum trug sie stets grün und hielt eine Schreibtafel, sie sprach eloquent und selbstsicher. Sie habe so kleine Hände gehabt, dass sie beim Essen auf die Hilfe anderer angewiesen gewesen sei – wahrscheinlich ein Schönheitsmerkmal der damaligen Zeit. Im Palast des Kaisers sei sie weniger gewandelt als von Lakaien getragen worden. Aber auch Menschliches berichtet Wu Shu von ihr, so sei sie dem Wein und auch Liebesaffären und dem Sex zugeneigt gewesen. In Verbindung damit erzählt er, sie sei einmal schwanger gewesen mit einem Kind, von dem sie glaubte, dass es ein:e bedeutende:r Weise:r werden würde. In der Nacht der Geburt wütete ein fürchterlicher Sturm, am nächsten Morgen war weder ein Kind zu finden noch trug Keng Hsien-Seng die Spuren einer Schwangerschaft oder Niederkunft. Sie gab an, die Götter haben das Kind zu sich genommen. Gestorben sei sie an einer Krankheit.

Fang

1. Jhdt. v. Chr.

Die Timeline of women in science listet unter diesem Namen eine „Frau, die unter dem Namen Fang bekannt ist“ und der die Entdeckung zugeschrieben wurde „wie Quecksilber in Silber verwandelt werden kann“, möglicherweise Beschreibung des chemischen Prozesses, Quecksilber bei der Gewinnung von Silber aus Erz einzusetzen.

Über einige Umwege – über den Beitrag über Alchemie, zum Hauptartiekl über Chinesische Alchemie und dessen englisches Gegenstück Chinese alchemy (Link Englisch) – findet sich schließlich ein Kapitel über Chinese women alchemists (Link Englisch), in dem Fang ebenfalls prominent erwähnt wird. Über ihr Leben schrieb mehr als 400 Jahre später der Autor und Alchemist Ge Hong. Er erzählt ebenfalls, dass es ihr gelungen sei, durch das Erhitzen von Quecksilber Silber aus Erz zu gewinnen, und dass ihr Mann Cheng Wei ihr Geheimnis so unbedingt erfahren wollte, dass er sie misshandelt habe; schließlich sei sie darüber wahnsinnig geworden und habe Selbstmord begangen.

Die Seite Women Alchemists widmet ihr auch einen Platz in der Liste der Chinese Women Alchemists.

WEG MIT
§219a!