schwesterprojekt

„if she can see it, she can be it“ – dieser glaubensatz liegt meiner motivation für dieses blog zugrunde. mit meinen bescheidenen mitteln möchte ich in produktiver, positiver art und weise der männlichen dominanz in den meisten lebens- und fachbereichen die ebenfalls bestehenden weiblichen kolleginnen und genossinnen gegenüberstellen.

die von mir sehr bewunderten Sybille Berg und Margarete Stokowski haben mit anderen text- und fachfrauen eine seite ins leben gerufen, die den von männern mit männern befüllten kanons eine weibliche kanon gegenüberstellt: diekanon.org – von frauen mit frauen gefüllte listen wichtiger namen in kunst, literatur, musik, sport, technik, theorie&politik und wirtschaft.

Aus dem Vorwort von Sybille Berg:

Nach Hunderten von Jahren, nach Tausenden empfohlener Werke, Gedanken und Schriften können wir heute zu dem Schluss kommen, dass das Experiment, die Welt durch Zuhilfenahme von Ordnungssystemen die vornehmlich männliche Geistesgrössen auflisten, zu einem freundlicheren und erfreulicheren Ort zu machen, fehl schlug. Denn trotz dieser ohne jeden Zweifel trefflichen Werklisten ist es nicht so, dass der Mensch sich vehement weiterentwickelt hätte.
Darum ist es Zeit für eine neue Liste, die wir nach intensiven Studien der Lehrpläne und Feuilletons, in denen wir kaum einen der aufgeführten Namen gefunden haben, erstellt haben: Neue Namen mit Ideen und der Kompetenz, die vielleicht etwas zu einem freundlicheren Miteinander in der Welt beitragen können. Oder die auch einfach nur für mindestens die Hälfte der Bevölkerung etwas mehr Relevanz haben.

den kolleginnen, geistesverwandten rufe ich begeistert zu: „glück auf, schwestern, es liegt arbeit vor uns!“