Tag: 9. Juni 2020

Christine und Margaretha Kirch

Christine * April 1697 • † 6. Mai 1782
Margaretha * ca. 1703 • † nach 1744

Christine und Margaretha Kirch waren beide Töchter der Astronomin Maria Margaretha Kirch (die auch einen eigenen Beitrag verdient hätte – bisher habe ich sie nur unter „Ebenfalls diese Woche“ erwähnt) und ihrem Ehemann Gottfried. Beide lernten bei ihren Eltern früh die Grundlagen und Techniken der Astronomie.

Christine assistierte als Kind der Mutter an der Berliner (damals: Könglichen) Sternwarte, indem sie die Ergebnisse ihrer Beobachtungen notierte, aber selbst ebenfalls Beobachtungen anstellte. Margaretha wiederum assistierte bereits mit zehn Jahren dem älteren Bruder Christfried. Nach dessen Tod 1740 mussten Christine und Margaretha zunächst als Bittstellerinnen an der Preußischen Akademie der Wissenschaft auftreten, um ihren Unterhalt zu sichern, doch da sie als seine ehemaligen Assistentinnen seine Arbeit fortsetzen konnten, wurde insbesondere Christine die Nachfolgerin des Königlichen Astronoms; als solche erhielt sie ein regelmäßiges Gehalt von der Akademie.

Margaretha entdeckte am 3. Januar 1744 den Großen Kometen C/1743 X1 als erste Beobachterin in Berlin, sie war auch die erste, nämlich bereits am 5. März dieses Jahres, die Aufteilung des Kometenschweifes in Streifen – ein Kupferstich vom 7. März bestätigt dies, womit sie ihren Kollegen Delisle, Heinsius und de Chéseaux zuvorkam.

Christine und Margarethe bezogen für ihre Arbeit an der Berliner Sternwarte jeweils ein Grundgehalt von 25 Reichstalern pro Quartal, Christine erhielt für die Erstellung des Kalenders für Schlesien noch einmal 150 Reichstaler (vermutlich pro Jahr). Ab 1759 sind nur noch Bezüge von Christine bekannt – möglicherweise, weil Margaretha verstorben war, deren Todesdatum nicht näher bekannt ist als „nach 1744“. Christine war „Vorstand des Astronomenhaushaltes“, dem insgesamt 400 Reichstaler pro Jahr zur Verfügung standen, für den Unterhalt der Familienmitglieder, aber auch der Angestellten, wie etwa einem Schreiber.

1772 begann Christine das Alter zu spüren und lernte den jungen Johann Bode zunächst als Gehilfen an, ein Jahr später wurde er ihr Nachfolger, als sie emeritierte.

24/2020: Emma Turner, 9. Juni 1867

Emma Turner (Link Englisch) nahm erst mit 33 Jahren die Fotografie auf, nach einer Begegnung mit dem Naturfotografen Richard Kearton (Link Englisch). Von ihrem Leben davor ist nicht viel bekannt.

Sie lebte und arbeitete 20 Jahre lang als ornithologische Fotografin im Naturschutzgebiet Hickling Board (Link Englisch) in Norfolk; große Teile des Jahres verbrachte sie dort, den Rest der Zeit lebte sie in Cambridgeshire. In Hickling Board hatte sie Hausboot, das sie selbst entworfen hatte, die Water Rail (zu Deutsch Wasserralle), nach dem ersten Tier, das sie in dem Naturschutzgebiet fotografiert hatte. Außerdem hatte sie eine Hütte auf einer Insel, die schließlich als Turner’s Island bekannt wurde. Schon 1905 war sie eine der ersten zehn Frauen, die zur Fellow der Linnean Society of London gewählt wurden.

1911 machte sie in Hickling Board das Bild von einem Rohrdommel-Küken, das den Beweis erbrachte, dass Rohrdommeln wieder im Vereinigten Königreich heimisch wurden. Diese Art war Ende des 19. Jahrhunderts lokal ausgestorben. Für ihr Foto gewann Turner die Goldmedaille der Royal Photographic Society.

1924 bis 1925 war sie 18 Monate lang die erste „Beobachterin“ (oder „Hüterin“) auf der Insel Scolt Head (Link Englisch). Sie veröffentlichte zwei Bücher über die Vögel ihrer Heimat und ihre Erlebnisse in den Naturschutzgebieten, wurde erstes weibliches Mitglied der British Ornithologists‘ Union und Ehrenmitglied der British Federation of University Women (Link Englisch), ohne je einen universitären Abschluss gemacht zu haben.

Eine Kollegin beschrieb sie wie folgt: „Als Frau sah sie, was zu tun war, und tat es.“ (Quelle: National Trust) 1938 verlor sie ihr Augenlicht, am 13. August 1940 starb sie mit 73 Jahren.

Ebenfalls diese Woche

11. Juni 1860: Mary J. Rathbun
Die amerikanische Meeresbiologin beschrieb über 1.000 neue Arten von Krebstieren.

14. Juni 1877: Ida Maclean
Sie wurde als erste Frau Mitglied der Chemical Society; außerdem war die Biochemikerin in der Frauenrechtsbewegung tätig und unter anderem Gründungsmitglied der British Federation of University Women.