Monat: Oktober 2012

jeden tag

als ich meinem mann mal von den erlebnissen erzählte, die ich mit sexueller belästigung hatte (die früheste, wenn ich mich nicht täusche, schon im grundschulalter), war er angemessen betreten und fremd-beschämt. aber ich denke, gleichermaßen überrascht von der tatsache, dass es tatsächlich diese kleinen ekligen oder schmerzhaften momente auch in meinem leben gegeben hat. ich habe ihm diese anekdoten nur deswegen erzählt, weil wir zuvor ein gespräch darüber geführt hatten, wie schmerzhaft es für mich ist zu wissen, dass ich meine tochter vor diesen momenten nicht werde beschützen können, weil ich weiß, dass jede frau in ihrem leben mehr oder wengier traumatische erlebnisse hat.
in meinem fall waren es zwar nur „kleinigkeiten“ im vergleich zu den massiven übergriffen, die manche frauen erleiden. nichtsdestotrotz haben sie mich – als mensch, aber auch als frau – geprägt. sie haben dazu beigetragen, dass ich bestimmte situationen, körperhaltungen, ja, auch kleidungsstücke meide. ich definiere meine motivation dabei so, dass ich den tätern ihre sache so schwer wie möglich machen will; aber wir alle wissen, dass es auch immer wieder das opfer ist, das beschuldigt wird: „warum gehst du auch nachts alleine nach hause!“, „warum streckst du deinen po auch so heraus!“, „warum trägst du auch so kurze röcke!“
die tätlichen übergriffe, aber auch die mehr oder weniger subtilen verbalen sexismen unseres alltags werden aus aller welt auf der seite des everyday sexism project gesammelt. was man da liest, treibt einem die zornesröte ins gesicht. und es kann vielleicht auch befreiend sein, seine eigene geschichte, seinen eigenen ärger beizutragen. auf dass es manchem vielleicht noch die augen öffne.

KW 43/2012: Edith Head, 28. Oktober 1897

Edith Head

Wiki deutsch Wiki englisch
Oh mein Gott, auf sie habe ich gewartet. Als moderate Mode-Afficionada, vor allem aber als Enthusiastin für die Kleidung des letzten Jahrhunderts (vornehmlich der ersten Hälfte) und „Film-Freak“ (nicht meine Wortwahl) komme ich selbstverständlich um die kleine Grande Dame der Hollywood-Garderoben nicht herum. Nicht nur ihr hervorragender Geschmack und unausstechlicher Stil, auch ihre Chuzpe und ihr Ehrgeiz sind nachahmenswert.

Eine kurze, aber interessante Biografie ist bei Rebecca Mcwattie zu lesen. Ich will eigentlich nur noch anschließen: Wer die Frauenfiguren in Hitchcocks Filmen kennt – die in eigentlich allen mir bekannten Beispielen sehr wichtige Charaktere für den Fortgang der Handlung und für die suspense sind – und auch die Bedeutung derer Garderoben kennt, der kann seine Augen nicht verschließen vor der Rolle, die Edith Head für das Kino gespielt hat.

Hier einige Kostproben von Edith Heads Arbeit.

Google-Ergebnisse für Edith Head dresses

Edith Head war eine Frau, die wusste, was wichtig war für die Frauen im Film: Für ihr Aussehen ebenso wie für das Verständnis der Rolle. Schlussendlich wurde ihr einer meiner Lieblingsfilme gewidmet (Dead Men Don’t Wear Plaid, ihre letzte Arbeit) und sie ist das Vorbild für einen meiner Lieblingscharaktere von Pixar: Edna Mode, die Designerin der Incredibles.

die barfüßige geigerin


diese namenlose skulptur wandert leider ohne plakette in den kö-arkaden herum: mal steht sie hier, mal steht sie da.

KW 42/2012: Divine, 19. Oktober 1945

Divine in Heaven T-Shirt

Wiki deutsch Wiki englisch
Eigentlich hoffe ich, das niemandem erklären zu müssen, aber: Divine ist die Drag Queen, die regelmäßig in John Waters‘ Filmen mitspielte. Ich war überrascht zu erfahren, dass sie auch eine der ersten Dancefloor-Interpreten war – damals in den USA als HiNRG bezeichnet. (Ich würde mich sehr für eine Exkursion in die Entwicklung und Differenzierung dieser Musikstile interessieren, falls jemand sich damit auskennt.)

Dank Hairspray war Divine meine erste Begegnung mit einer Drag Queen.

Nachtrag 2018: Zum Zeitpunkt dieses Posts lief das kickstarter-Projekt, aus dem 2013 der Film über Divine, I am Divine, entstand.

Bild: By Source, Fair use