therapeutisches zeichnen

ich hatte heute eine therapie-sitzung, in der es um mein mangelndes vertrauen geht in die möglichkeit, dass ich aus meiner jetzigen lage noch einmal in eine festanstellung komme, und wann, wie und warum dieses vertrauen verloren gegangen ist. es ein trauma zu nennen, wäre zu hoch gegriffen, aber es war ein einschneidendes erlebnis. es hat mir den eindruck vermittelt, dass es ganz egal ist, wie gut ich auf eine stelle passe, welche qualifikation und erfahrung ich mitbringe, wie gut ich mich verkaufe und wie hoch ich meinen eigenen wert einschätze, sogar wie toll mich mein „zukünftiger“ vorgesetzter findet – meine entscheidung, mutter zu werden, kann mir bei den besten bedingungen immer noch den knüppel zwischen die beine werfen, für den letztendlichen arbeitgeber ein „risiko“ darzustellen.
zum ersten mal ging es mir nach der sitzung schlechter als vorher. aber dann hat sich wieder mein schaffensgeist gemeldet und ich habe dieses mal den zeichenstift in die hand genommen.

Mutter Frauenfiguren

Wenn die Worte mir über sind, bleibt manchmal nur ein Bild. Für eine Skizze reicht‘s. Unter dem Haufen hinten könnte jetzt noch Geld liegen — selbstverdiente Einkünfte, meine Rente — zwischen den Beinen könnten (wenn ich so gut zeichnen könnte) die Kinder sitzen und unschuldig spielen (realistischerweise auf dem Tablet) und hinten könnte das Wörtchen „VATER“ mit einem Krönchen auf dem Kopf und Siegerschärpe davonziehen zum Vollverdienst und Feierabendbierchen. Es geht nicht darum, was ich für meine Kinder fühle. Es geht darum, dass ich das Gefühl habe, von dem, was mich früher einmal für die Gesellschaft ausgemacht hat — ja, verdammt: mein Wert als Arbeitskraft, als Schaffende — was mich für MICH SELBST ausgemacht hat — mein Intellekt, meine Fähigkeiten, meine Leidenschaften — ist alles aufgefressen davon, dass ich Kinder haben wollte. Und ich will die Kinder immer noch. Aber ich will NICHT NUR die Kinder, aber mehr als das, was da hinten rauskommt, wird mir nicht mehr zugeteilt; wenn ich mehr will, muss ich darum kämpfen, und das ohne Erfolgsgarantie. Es geht auch nicht darum, was ich für den Vater meiner Kinder empfinde; es geht darum, welche Auswirkungen MUTTER-Sein auf mich als Mensch mit beruflichen Zielen, mit Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Verwirklichung hat (und welche VATER-Sein NICHT hat).

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.